Telefon: +49 (0)4101 30520

Paketpostamt Altona

Metallbau in den 1970ern am Paketpostamt Altona

Der Bahnhof Altona wird umziehen. Am jetzigen Bahnhof Diebsteich entsteht der neue Fern- und Regionalbahnhof HH-Altona. Bis 2027 soll es soweit sein. Der gesamte Bereich um den Bahnhof Diebsteich wird überplant. Auch das Paketpostamt Altona.

Hier hatte Gawron Anfang der 1970er Jahre Metallbauarbeiten durchgeführt. Das Tor, die Schranken und auch ein Geländer an der Zufahrt in der Kaltenkirchener Straße in Hamburg Altona.

Im Paketpostamt soll in Zukunft ein Ort für Begegnung für den Stadtteil und ganz Hamburg entstehen. Eine Markthalle, Theater und Probebühnen, ein Hotel, experimentelle Wohnformen und Orte für Handwerker werden eine spannende Mischung ergeben.


Das Paketpostamt in den 1970er Jahren

Schwarz-weiß Foto eines Schiebetors aus den 1970er Jahren.
Tor- und Schrankenanlage an der Zufahrt zum Postamt in der Kaltenkirchener Straße in Hamburg Altona in den 1970er Jahren


Das Paketpostamt Altona heute

Zufahrt zum Paketpostamt in Hamburg Altona.
Die Zufahrt zum Paketpostamt in Hamburg Altona heute

Das Postamt in Hamburg Altona heute. Tor und Ziergitter von 1972 stehen nicht mehr. Aber das Geländer vor dem Pförtnerhaus – das sieht ganz so aus, wie das Original aus den 1970ern!


Schranke in den 1970er Jahren

Schwarz-Weiß Foto aus den 1970er Jahren von einer Tor- und Schrankenanlage am Paketpostamt in Hamburg Diebsteich mit Blick in die Augustenburger Straße.
Tor- und Schrankenanlage am Paketpostamt Altona mit Blick in die Augustenburger Straße

Die Freiflächen wurde Anfang der 1970er Jahre von WES Landschaftsarchitektur aus Hamburg geplant.


Luna-Park-Altona

1913 entstand um den ehemaligen Diebsteich ein 10ha großer Vergnügungspark. Gut angebunden an den ÖPNV, erfreute sich der Luna-Park-Altona großer Beliebtheit. Diese endete jäh mit Ausbruch des ersten Weltkriegs 1914. Nach dem Krieg wurde er für nur sieben Jahre wiedereröffnet. Heute ist, bis auf die Straße Lunapark, nichts mehr von ihm erhalten.