26. Juni 2016

Geländer Vorschriften

Normen und Vorschriften im Geländerbau

Alle frei begehbaren Flächen mit einer möglichen Absturzmöglichkeit müssen mit einer Einrichtung zum Schutz gegen Absturz ausgestattet sein. Als einzige Ausnahme gelten Laderampen und Kai-Anlagen.
Ästhetische Aspekte und Denkmalschutz sind zweitrangig. Es gilt als vorrangiges Ziel Personen zu schützen. Durch die Anordnung von Stäben, Gittern und anderen Füllungsvarianten sollen das Übersteigen oder Durchschlüpfen von Personen verhindert werden sowie wie den Nutzer ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Die Verantwortung liegt beim Hersteller und Auftraggeber.

So sagt zum Beispiel die Musterbauordnung (MBO)

  • Treppen müssen einen festen und griffsicheren Handlauf haben (§ 34 Abs.6)
  • an freien Seiten von Treppenläufen, Treppenabsätzen und Treppenöffnungen sind zu umwehren oder mit einer Brüstungen zu versehen (§38 Abs. 1)

Ergänzend werden Anforderungen an Treppen und Geländer in der DIN EN 1991 (Einwirkungen auf Tragwerke, Eigen-, Nutz- und Windlasten) und in der DIN 18065 genannt bzw. vorgegeben. Die DIN 18065 ist in allen Bundesländern (außer NRW) als technische Baubestimmung bauaufsichtlich eingeführt. Landesbauordnung müssen grundsätzlich eingesehen und die Zulassungen von Befestigungsmitteln beachtet werden.

Ein Geländer, das die gesetzlichen Normen nicht ein hält ist mangelhaft – das Gebot zur Absturzsicherung ist gesetzlich normiert!

Geländer dürfen nur von Betrieben hergestellt werden, die im Besitz eines entsprechenden EG-Zertifikates über die werkseigene Produktionskontrolle nach DIN EN 1090-1 und eines Schweißzertifikates sind. In unserem Unternehmen werden Schweißer eingesetzt, die im Besitz einer gültigen Schweißerprüfung für den jeweiligen Anwendungsfall sind.


Varianten der Geländerverankerung

Geländerbefestigung vorne an der Balkonplatte

Bei diesem Beispiel wird die Brüstung an der Kante der Balkonplatte verankert. Dieses ermöglicht eine teilweise Abdeckung der Balkonplatte durch die Füllung des Geländers.

Verankerung des Geländers von unten

Eine Befestigung unter der Balkonplatte bietet die Möglichkeit eine unansehnlich Plattenkonstruktion komplett zu verdecken. Außerdem kann die Grundfläche des Balkons vollflächig genutzt werden.

Bei diesem Treppengeländer erfolgt die Fixierung oben

und zusätzlich durch eine örtliche Fundamentschüttung. Dies ist eine klassische Lösung bei Treppen im Außenbereich.

Bei dieser Betonrampe erfolgt die Verankerung

mit Hilfe von Flacheisen, welche in einer örtlichen Schüttung fixiert werden.